Druck

Wie sehr nimmt er dich mit? Wir spüren ihn, ob wir wollen oder nicht. Der Druck. Sei es in der Schule, auf der Arbeit oder sogar im privaten Umfeld. Das Gefühl nie genug zu sein und nie auszureichen. Um in der Schule die Erwartungen zu 100 % zu erfüllen, musst du dich selbst aufgeben. Auf der Arbeit konkurrierst du ständig mit Menschen. Du hast eine Erwartungshaltung zu erfüllen. Deine Eltern wollen nur das Beste für dich. Sie wollen, dass du das Beste für deine Zukunft gibst. Was ist, wenn du nicht mehr kannst? Der Druck in dir macht sich breit. In deinem Kopf musst du alles zu 100 % erfüllen. Du musst lernen dir Zeit zu nehmen. Verschwende deine Zeit nicht damit, die Erwartungen anderer Menschen zu erfüllen. Du bist genug. Du weißt vielleicht noch nicht mal genau wer du eigentlich bist oder wer du vielleicht mal sein möchtest. Also anstatt deine Zeit damit zu verbringen, Erwartungshaltungen zu erfüllen, mache lieber etwas, was dich glücklich macht. Tue etwas, was dich erfüllt, dir Kraft gibt und dir Energie schenkt. Niemand kann immer 100 % geben. Fokussiere dich auf Projekte, die dir Spaß machen und in die du gerne Zeit investierst. Stelle für dich selbst fest, was du willst und was du von dir erwartest.

 

Wie oft habe ich in letzter Zeit daran gedacht, einfach kein Abitur abzulegen, weil es mir so vorkommt, als wäre ich dem Druck der Schule nicht gewachsen. Wir werden in Muster gedrängt, die sich für uns nicht natürlich anfühlen, trotzdem erfüllen wir die Muster oder wir probieren es zumindest. Aber ich habe für mich entschieden, Prioritäten zu setzen, weil ich dem Druck sonst nicht Stand halten kann. Setze dir deine Prioritäten so, dass sich dein Alltag gut anfühlt.

 

Um dem Druck von allen Seiten zu entfliehen, gehe ich auf Reisen, verbringe Zeit mit mir selbst und ich verarbeite meine Gefühle in Texten und Musik. Reisen ist für mich ein Stück Freiheit und das beste Mittel den Kopf so richtig freizubekommen. Wenn ich mich verloren fühle und mein Kopf kurz vor dem Platzen ist und ich schreien und weinen möchte, schaufle ich mir ein Wochenende frei um neue Orte zu entdecken.

 

Es ist so unglaublich wichtig sich selbst Grenzen zu setzten. Kein anderer wird das für dich tun. Jegliche Systeme interessieren sich nicht für deine Grenzen. Sie setzten dich einem Druck aus. Um nicht daran kaputtzugehen, musst du dir darüber bewusst sein, was du brauchst und was du wirklich als wichtig empfindest. Sobald du dir darüber im Klaren bist, gibt es niemanden mehr, der dir dazwischenkommen kann.

 

Druck macht uns kaputt, also müssen wir eine Lösung finden, um uns zu schützen. Fange jetzt damit an!

- Charlotte Brandies 
  (@charlotte.brnds)
 

B4A5341D-0CE4-4936-BB34-7D2E463E7B05.JPG